“Sei einfach du selbst” ist der schlechteste Flirt-Tipp überhaupt. Solltest du “du selbst” sein, wenn dieses Selbst den ganzen im Keller hockt, World of Warcraft spielt und Chips frisst – in der Hoffnung dass die Traumfrau von sich aus kommt? Wohl kaum. Gerade Frauen haben diesbezüglich keine Ahnung, weil sie meistens gar nicht wissen was ihnen wirklich gefällt. Deshalb fragt man ja auch nicht den Fisch, welcher denn sein liebster Köder ist, sondern man fragt den Fischer.

Menschen mit Cluster B Persönlichkeitsstörungen genießen dreifach erhöhten reproduktiven Erfolg und 39% mehr Nachkommen:

Narzisstische Persönlichkeiten sind trotz ihrer negativen Eigenschaften für Frauen attraktiv – vor allem aber wenn Frauen an einer Heirat interessiert sind. Je mehr Erfahrung eine Frau hatte, desto mehr findet sie auch narzisstische Männer attraktiv:

Female Mate Choice Copying – Frauen stufen Männer eher als begehrenswerter ein, wenn sie neben einer Frau präsentiert wurden, während umgekehrt bei Männern keine Effekte festgestellt wurden:

Man sagt immer “Millenials” hätten weniger Bunga, währenddessen damit eigentlich die jungen Männer im Alter von 18 – 29 Jahren gemeint sind: https://archive.is/FtTaR

Die Ende der Geschichte Illusion:

Das „Selbst“ in der Selbstregulierung finden – Das Identitäts-Werte-Modell:

Gewohnheit und Identität – Verhaltens-, kognitive, affektive und motivierende Aspekte eines integrierten Selbst: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2019.01504/full

Verwendete Dokumentation: https://www.youtube.com/watch?v=uXz0eHwEaLA
Für die Nutzung der Doku berufe ich mich auf die Fair-Use-Policy von YouTube und auf das Zitatrecht nach § 51 UrhG.